Ungewöhnliche Erstürmung der Ortsverwaltung in HaMü

28.02.2019

Monika Cembolista von den Haubingern, die seit Jahren die Erstürmung der Ortsverwaltung in HaMü organisiert, war sprachlos...

 

Monika Cembolista von den Haubingern, die seit Jahren die Erstürmung der Ortsverwaltung in Hartenberg/Münchfeld organisiert, war sprachlos: Ortsvorstehering Karin Trautwein, unterstützt von Oberbürgermeister Michael Ebling, war bereit, die Amtsgeschäfte ruhen zu lassen, Schlüssel und Geld an die Angreifer zu übergeben – aber verteidigen wollte man sich nicht ! Vielmehr machten es sich die Vertreter des Ortbeirates und befreundete Ortsvorsteher bei Schunkelmusik an einem Tisch gemütlich, tranken Wein und harrten der Dinge, die geschehen würden – hinter sich ein großes Plakat ‚HAMÜ – Stadtteil der friedlichen und glücklichen Mainzer‘. Die Ranzengarde war mit großem Bataillon, sogar mit Konfettikanone zur Erstürmung aufmarschiert. Cembolista musste ausführlich das närrische Grundgesetz studieren : Die Ortsverwaltungen dürfen zur Fassenacht erstürmt  werden, aber verteidigen müssen sie sich auch laut Gott Jokus nicht – also diesmal eine friedliche Übernahme unter dem Freudenfeuer der Ranzengarde !

An der gelungenen Veranstaltung waren weiterhin beteiligt :  Die Böllerschützen der Schützengesellschaft zu Mainz 1862, die Musikzüge der Haubinger und der Ranzengarde, das Ballett ‚Dance Lovers‘ vom Postsportverein, die Guggemusik ‚Level Lots’ , ein Augen- und Ohrenschmaus, und  Ute Schreiner als Stimmungssängerin. Der King-Park-Verein mit Sektbar, die Lerchen mit Suppe und Getränken – allen Besuchern wurden entspannte Stunden geboten! Die Organisation lag in den Händen der Ortvorsteherin Karin Trautwein und der Vereinsringsvorsitzenden Helga Bliwier.